Projektinfo – Villa im nördlichen Ruhrgebiet
1 (20%) 1 Bewertungen

Villa im nördlichen Ruhrgebiet

Energetisch auf höchstem Niveau – auch dank der eingesetzten LED-Technik

Drei versetzt aufeinander gestapelte Quader mit jeweils unterschiedlichem Oberflächenfinish prägen die Villa im nördlichen Ruhrgebiet, die das Planungsatelier Robenek für einen Unternehmer entwarf und im Jahr 2015 realisierte.

Besonderen Wert legte Architekt Markus Robenek auf die bauphysikalisch und gestalterisch überzeugende Ausführung der Details. So liegt beispielsweise der Quader des Obergeschosses so auf dem Erdgeschoss, dass keine Verschneidungen entstehen. Diese Linie wird durch High-End-Materialien sowohl im Innenbereich als auch an der Fassade unterstrichen.

Der Bauherr legte u.a. Wert auf die Inszenierung des Gebäudekörpers, und so unterstreicht die Fassaden-Lichtlinie instalight 4010 aus dem Hause Insta aus Lüdenscheid die modern gestaltete Fassade. Durch die Ausführung in RGB Technik kann jede gewünschte Farbe individuell eingestellt werden. Im wahrsten Sinne des Wortes „beeindruckend“. Diese Lichtlinie wurde ebenso im Wellnessbereich in die Decke verbaut und illuminiert so auch das Schwimmbad, je nach Wunsch in jeder gewählten Farbe.

Mit Farbe wurde auch im Treppenhaus spielerisch umgegangen. Die „instalight Plane“ – eine flächige LED-Leuchte – beleuchtet den Glasfußboden von unten. Mit jeder gewählten Farbe erstrahlt der Fußboden in einem anderen Licht und zaubert so unterschiedliche Lichtwirkungen zu Tage.
Weitere Produkte aus dem Hause Insta zieren und illuminieren den Außenbereich, wie LEDLUX-Produkte des Typs „LN“ und die instalight 1060 Bodenlichtlinie. LED Leuchten findet man im Übrigen im gesamten Hause, nicht zuletzt aus Gründen der guten Energieeffizienz.
Durch die energieeffiziente Gebäudehülle, gepaart mit einer Sole-Wasser-Wärmepumpe sowie einer zentralen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung erreicht die Villa einen Primärenergiebedarf von nur 21 kWh/m2a. Photovoltaik auf einem Teil des Flachdachs produziert Strom für den Eigenbedarf, so dass das Gebäude nahezu energieautark ist.

Die Projektbeteiligten